© KTW - Kunststofftechnische Werkstätten GmbH   2010 Ventilatoren aus eigener Fertigung  Axial - Ventilatoren Allgemein Unsere Ventilatoren sind einstufiger Bauart und werden in geschweißter, solider Industrieausführung hergestellt. Je nach Betriebsbedingung können unsere Ventilatoren als Direktantrieb [D] oder Riementrieb [R] mit Flanschdoppellager, Stehlagergehäuse mit Antriebswelle oder mit Blocklagereinheit ausgeführt werden. Die Auslegung erfolgt nach dem neusten Stand der Technik, sodass hohe Wirkungsgrade, niedrige Schallpegel und hohe Leistungsdichte erzielt werden. Technische Beschreibung Alle Ventilatoren werden mit Kondensatablauf, an der tiefsten Stelle des Gehäuses, Reinigungsöffnung ab DN 280 sowie elastischer Manschette saug- und druckseitig ausgeführt. Splitterschutz: GFK-Armierung der Gehäuseschnecke und/oder Maschendraht. Saugdeckel zur axialen Laufradein- und Ausbau. Je nach Ventilatorenbauart besteht ein gemeinsamer Unterbau für Gehäuse, Lagerung und Antriebsmotor aus Stahlprofilen und Blechen. Standardanstrich verzinkt, Sonderanstriche nach Kundenwunsch. Bei Antrieb mittels Riementrieb erfolgt die Aufnahme des Antriebsmotors durch Motorspannplatte oder Motorspannschienen. Alle Ventilatorenlaufräder sind elektrodynamisch in zwei Ebenen ausgewuchtet. Die Bestimmung der zulässigen Restunwucht ist entsprechend der Richtlinie DIN ISO 1940 Teil 1 „Anforderungen an die Auswuchtgüte starrer Rotoren“ festgelegt worden. Die Restunwucht der kompletten Ventilatoreneinheit beträgt G 6,3. Werkstoff Ventilatorengehäuse Je nach Anforderung werden die Gehäuse aus den thermoplastischen Kunststoffen:  PVC, PP, PE, und PPs sowie zur Förderung von explosiven Stoffen, aus elektrisch leitfähigen Kunststoffen, wie  z.B. PPs-el, gefertigt. Laufräder Je nach Anforderung und technische Auslegung werden die Laufräder in den Werkstoffen PVC, PP, PE, PPs, PPs-el, Stahl - PVC – beschichtet, Stahl – gummiert sowie in Edelstahl, z.B. 1.4301, 1.4571, ausgeführt. Sonderwerkstoffe wie 1.4591 oder 2.4605 sind ebenfalls möglich. Lagerung Bei Lagerung des Laufrades mittels Flanschdoppellager ist die Fettfüllung für eine rechnerische Lebensdauer von ca. 20.000 bis 30.000 Betriebsstunden ausgelegt, bei Ausführung mit Stehlagergehäuse und Antriebswelle eine rechnerische Lebensdauer von ca. 25.000 Betriebsstunden. Optional kann die Lagerung mit Nachschmier- möglichkeiten versehen werden. Riementrieb  Die Montage der Riemenscheiben erfolgt mittels Taper-Buchsen, sodass ein leichter Austausch möglich ist. Die rechnerische Lebensdauer der Keilriemen beträgt ca. 30.000 Betriebsstunden. Antrieb Es werden Drehstrommotoren nach IEC- Baugrößen eingesetzt, Standardspannung 400 V 50 Hz., Bauform IM B3, Schutzart IP 55, Isolierklasse F. Sonderausführung wie z.B. polumschaltbar, Sonderspannungen, Frequenz 60 Hz. (überwiegend amerikanischen und asiatischen Markt), Einphasenmotore, Motore mit thermischen Wicklungsschutz, für Frequenzumrichterbetrieb und mit erhöhter Sicherheit EEx- e II T1 – T3, EEx de II C T1-T4, ATEX sind ebenfalls möglich.  Radial - Ventilatoren